Hast la victoria siempre

Hast la victoria siempre

Donnerstag, 30. Januar 2014

Die Mäuse waren seeeeeeeehr fleissig.

Dennoch musste ich ihre Arbeit erschweren. Die erste kleine Maus, die ich in den grossen Hamsterkäfig im Wohnzimmer sperrte, weil sie mir zu klein war und es draussen zu kalt war, um sie in den Garten zu bringen, war durch das 10mm Gitter des Deckels entwischt und sauste mir 3 Tage im Wohnzimmer umher, bis sie in eine dort aufgestellte Mausefalle tappte und dann wieder in dem Hamsterkäfig landete. Inzwischen waren da ja schon ihre in den Tagen ihres Wohnzimmer-Ausflugs gefangenen Geschwister eingezogen. Weil ich inzwischen begriffen hatte, dass das 10mm Gitter, welches für meine Verhältnisse sehr engmaschig ist, eine kleine Maus mit Ambitionen nicht aufhalten kann, hatte ich von der Innenseite des Deckels ein 2mm Gitter in den Deckel getackert. Ich halte die Konstruktion für recht ausbruchssicher. Allerdings muss man wohl generell in Frage stellen, ob ein Holzkäfig auf Dauer die erste Wahl ist, um freiheitsliebende Nagetiere gefangen zu halten. An diversen Nagestellen habe ich inzwischen Blechstreifen und Metallprofile montiert, die die Mäuslein von ihren Lieblingsbaustellen fernhalten sollen. Selbstzufriedenheit ist eine hervorragende Vorbedingung für grandioses Scheitern. Man sollte seine Gegner nie unterschätzen, auch wenn sie von Kopf bis Schwanzspitze nicht einmal 10cm gross sind. Eben nach der Arbeit und dem Ausflug mit Lola zum Tierarzt [Fussnote] stellte ich voller Entzücken fest, dass das 2mm Gitter an ein paar besonders gut zugänglichen Stellen der Dauerattacke kleiner Mäusezähnchen nicht gewachsen war:





Man kann an der Seite des Käfigdachs recht bequem auf einer Holzleiste sitzen und hat den Arbeitsplatz in Zahnweite....  Inzwischen habe ich eine breite Holzleiste zur Abdichtung des Lecks auf den Deckel getackert. Diese Runde ging dann wohl knapp an mich.

Die Mäuslein sind aber scheinbar gute und faire Verlierer - oder aber: die Klügeren geben nach (und ziehen zu späterer Stunde ihre Asse aus den Ärmeln). Erstmal jedenfalls muss man sich nach hartem Tagewerk ein wenig stärken:







Fussnote: Lola hat sich beim Zanken einen Abszess zugezogen, genau an der Stelle am Hals, an der man mal ein Zähnchen abbekommen kann, wenn man auf dem Rücken liegt und nachgeben muss.... Der Abszess sass an sehr gefährlicher und unangenehmer Stelle und zudem tief im Gewebe, s.d. er unter Narkose eröffnet werden muusste. Er wäre von selbst nicht aufgegangen und ohne Narkose am Hals der kleinen Zappeldame herumzupieksen, wäre ein lebensgefährliches Unterfangen gewesen. Sie muss nun ein paar Tage nachbehandelt werden und die Wunde muss antibiotisch gespült werden. Sie hat aber alles sehr gut überstanden und sich auch schon wieder gezankt ;)

Kommentare:

  1. Na, wer sich schon wieder zanken kann, der muss ja auf dem Wege der Besserung sein. ;) Auf jeden Fall aber weiterhin gute Genesung für Lola.

    Die Mäuschen sind ja zu niedlich. Ich bin gespannt, was sie sich als nächstes ausdenken, denn bei diesem Ausbruchsversuch wird es ja nicht bleiben?! Die haben bestimmt schon den ultimativen Plan...

    AntwortenLöschen
  2. "recht bequem auf einer Holzleiste sitzen und hat den Arbeitsplatz in Zahnweite"
    ganz prima formuliert ! :-)
    Grüße

    AntwortenLöschen